Tips, Anleitungen, Arbeitsabläufe, Inspiration, News und Trends

EuGH Urteil verbietet Cookies ohne Zustimmung

Cookies nach EuGH Urteil

Housten, wir haben ein Problem!

So wie ich das gestrige Urteil des EuGH in der Sache Planet49 verstehe, ist jetzt Schluss mit (Tracking-)Cookies. Dabei gehen die Meinungen auseinander, ob das für alle Cookies – selbst technisch notwendige – oder nur Tracking-Cookies gilt.

Auf jeden Fall heißt es in dem Urteil, dass es unerheblich sei, ob personenbezogene Daten verarbeitet werden oder nicht – Cookies seien nur nach aktiver Zustimmung des Nutzers erlaubt. Damit ist die opt-out-Lösung vom Tisch. Ein Cookie-Banner, der über das verwenden von Cookies informiert und einen Link zum Cookie-Abmelden anbietet, reicht also nicht mehr aus.

In dem Fall des Gewinnspiel-Anbieters Planet49 ging es um ein Kästchen im Gewinnspiel-Anmeldeformular, das vorausgewählt war. Mit diesem Kästchen stimmte der Gewinn-Anwärter zu, dass ein Website-übergreifendes-Tracking-Cookie gesetzt wurde. Mit diesem Cookie konnte Planet49 auswerten, ob die Nutzer Websites von Werbepartner besucht haben und was sie auf diesen Websites gemacht haben. Ob sie dort z.B. etwas gekauft haben. Vermutlich wurde dafür eine Provision von den Werbepartnern ausgezahlt. Der Cookie war demnach Teil des Geschäftsmodells. Ein Modell, dass man mit diesem Urteil wohl begraben kann… Allerdings steht auch schon ganz klar in der DSGVO, dass websiteübergreifende Tracking-Cookies nur nach aktiver Zustimmung des Nutzers gesetzt werden dürfen.

Was ist das Problem an dem EuGH-Urteil?

Das Problem ist, dass der EuGH in seinem Urteil sagt, es sei irrelevant ob das Cookie personenbezogene Daten speichere oder nicht. Die Frage, die bei mir für Verwirrung sorgt ist, ob das Urteil  alle Cookies, Tracking-Cookies oder explizit websiteübergreifende Tracking-Cookies meint.  Sollten alle Tracking-Cookies gemeint sein, wäre selbst die Verwendung von Matomo zur Website-Analyse nicht mehr vom opt-in befreit. Im Gegensatz zu Google Analytics, lässt sich Matomo so einrichten, dass man die Daten auf dem eigenen Server sammelt und zwar mit gekürzter IP-Adresse. Damit sind die Daten weder personenbezogen, noch bekommen Dritte (Google) Einblick. Sollten alle Cookies gemeint sein… nein, das macht keinen Sinn…

Fazit

Nur ca. 20 Prozent der User stimmen einem Tracking zu. Dafür sind aber 100% der Nutzer genervt von Opt-in-Bannern, bei denen sie zwischen verschiedenen Checkboxen entscheiden müssen. Das ergibt dann unbrauchbare Nutzerdaten und genervte Nutzer. Damit macht es keinen Sinn mehr das Nutzerverhalten per Tracking Cookie zu analysieren. 

Handlungsempfehlung

  • Abwarten was der BGH dazu entscheidet.
  • Matomo-Tracking mit opt-in-Banner (neu) oder von der Website entfernen.
  • Google Analytics  Tracking spätestens jetzt nur mit opt-in-Banner oder entfernen
  • Noch mal prüfen welche Cookies gesetzt werden. Das geht z.B. kostenlos mit Webkoll.
  • Wenn es geht auf die Cookies verzichten. (Google Maps setzt inzwischen übrigens auch einen Cookie…)
  • Über die Cookies, die technisch notwendig sind, mit einem Cookie-Banner informieren – falls noch nicht geschehen.
  • Was mit Cookies ist, die z.B. die Sprachauswahl bei mehrsprachigen Websites speichern – die also dem Nutzer einen wirklichen Vorteil bringen, weiß ich noch nicht…

Was bleibt mir dann noch in Richtung Website-Performance-Auswertung?

  1. Es gibt immer noch die Logfiles des Servers, die u.a. Aufschluss darüber geben wie oft Seiten aufgerufen wurden.
  2. Du kannst die Google Search Console nutzen. Hier erfährst du wie oft deine Website in den Google Suchergebnissen zu sehen war, wie oft sie dort angeklickt wurde, welche Websites auf dich verlinken, unter welchen Suchbegriffen deine Website in den Ergebnissen auftaucht und auf welcher Position. Und noch einiges mehr… immerhin.
  3. Für eine gute Performance kannst du sicherstellen, dass deine Ladezeiten gut sind. Ich nutze dazu PageSpeed Insights von – na von wem wohl? Google! und GTmetrix.
  4. Die Benutzerfreundlichkeit auf dem Handy kannst du hier testen: search.google.com/test/mobile-friendly

Quellen zum Thema

Hilfe

Wenn ihr irgendwo eine genaue Erklärung habt, welche Cookies wie gehandhabt werden müssen, immer her damit in den Kommentaren oder per Email an mail@julia-vicentini.de!

Feedback willkommen

War dieser Beitrag hilfreich?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...

Teile diesen Beitrag als erste/r.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Beiträge interessieren dich vielleicht auch

Google Fonts selbst hosten
für Webdesigner

Google Fonts selbst hosten

Hier erfährst du, wie du ganz einfach Google Fonts selbst hosten kannst. Diese beiden Tools nutze ich, um Google Webfonts schnell und einfach auf den eigenen Server zu holen.

Mehr erfahren »